Blu26 St. Moritz Cup

Bei bestem Wetter reisten am Wochenende vom 6.- 8. September 13 Regatta- teams aus Deutschland und der Schweiz ins Engadin, um den blu26 St. Moritz Cup auszusegeln. Die Wetterprognosen versprachen ein perfektes Regattawochenende mit kräftigem Malojawind - und die Segler kamen voll auf Ihre Kosten.

15 Läufe konnten von Freitagmittag bis Sonntag gesegelt werden. Die sechs blu26 Boote, welche im Wechsel genutzt werden konnten, wurden von Giachen Racing, dem Jugend Regatta Förderverein und vom Volvo Match Race Cup zur Verfügung gestellt. So konnten die Teams ohne eigenes Boot im Engadin ein spannendes Regattawochenende durchführen. Die 13 Teams segelten - in 4 Gruppen aufgeteilt - gegeneinander. Das lokale Giachen Racing Team, welches den Wanderpreis im letzten Jahr gewonnen hatte, schickte gleich drei Regattateams mit mehrheitlich jugendlichen Seglern an den Start.

Bei strahlendem Sonnenschein und herrlichem Malojawind konnten am Freitag 5 und am Samstag 8 Regatten für die Vorrunde gesegelt werden. Der kräftige mit teilweise über 20 Knoten wehende Wind erlaubte schnelle Wettfahrten rund um den St.Moritzersee, forderte den Teams unter Spinacker aber auch alles seglerische Können ab. Beat Müller und sein Team spielten ihre ganze Klasse aus, segelten an der Kreuz höher und schneller als ihre Gegner und rauschten unter Spi furios von St.Moritz Bad bis hinuter zur Maierei. Sie gewannen alle ihrer gesegelten Läufe souverän und führten in der Vorrunde die Rangliste an.
Am Final-Sonntag regnete es erst einmal und der Wind liess erstmal auf sich warten. Gegen mittag wurde es trocken und die beiden Wettfahrtleiter Felix Somm und Stephan Hawranke nutzten den leichten Südwind aus, um nochmals 2 Finalläufe zu starten. Skipper Marcel Walser mit seinem Team Mastebeto gewann auch das grosse Finale und somit den blu26 St. Moritz Cup. Bei den nächsten beiden Rängen zeigte die Jugend ihr Können: das junge Team um Anna Nyfeler konnte sich auf dem zweiten Rang vor dem Team Giachen 2 mit dem Skipper Luca Höfer platzieren. Im kleinen Finale um die Plätze 7 - 13 konnte das junge Team um Fabrice Kohler (16) Ihre erste blu26 Regatta gewinnen und wurden damit hervorragende Siebte.

Sieger Beat Müller dankte der Wettfahrtleitung und den Organisatoren - auch im Namen aller teilnehmenden Segler herzlich für den gelungenen Anlass.

Natürlich kam an diesem Segelwochenende auch das Feiern nicht zu kurz. Am Freitagabend trafen die Segler sich zum leckeren Piöda-Essen im Hotel Hauser und am Samstagabend zum Seglerfest mit Musik auf dem Clubgelände.

Zugriffe: 1005