Die blu26 Klasse setzt die Segel in Montenegro 06/07 Mai 2016

Nach einem intensiven Segeltraining am Gardasee im April, hat die blu26 Klasse ihre Regattasaison 2016 am letzten Wochenende in Montenegro begonnen. Nach 19 Durchgängen und der Entscheidung im letzten Final Race gewinnt Team Hazel vor dem lokalen Team Angelo Rosso und Team Blu ZuZu. Sportliche Fairness und totales Engagement prägten die Regatten - wie üblich in der Klasse.

 

Kurs nach Osten

Zum ersten Mal wechselt die blu26 Klasse vom See- ins Meerwasser. Zudem ist es erstmalig, dass eine Klassenregatta von so vielseitigen Crews besetzt wird, von unterschiedlichen Ländern und Regionen, einschließlich Montenegro, Russland, Deutschland und Schweiz. Die acht Startplätze waren im Nu vergeben! Von den Acht haben sich Sieben Teams positioniert. Der attraktive und bewährte ‚fleet race battle‘ Regattamodus hat zwei aufregende Tage zugesichert – für die Segler wie auch für die Zuschauer. Denn das temporeiche Fleet Race mit schnellen Teamrotationen und unmittelbaren Juryentscheidungen, prüft gar die fähigsten Segler. Der Wettkampfmodus mit Qualifikations- und Finalrunden dehnt die Spannung bis zum letzten Kurs.

Herzlich willkommen geheissen

Die blu26 Klasse wurde freundschaftlich vom lokalen Porto Montenegro Yacht Club (PMYC) Team, unter der Leitung von Tony Browne und Jenny Puttock, empfangen. Nicht nur die Segler, aber auch deren Familien und Begleitpersonen wurden zu Welcome Drinks im attraktiven PMYC Sitz eingeladen. Und dies nicht nur um anzustossen und für ein detailliertes Skipper-Briefing, sondern auch um kurz in die blu26 Geschichte einzutauchen. Während dem ‚Blu26 Passion Talk‘ enthüllte Christian ‚Blumi‘ Scherrer seine ursprüngliche Vision, seine Mission in Schiffsentwicklung und -design, wie sich ein perfektes Regattaboot verwirklichen lässt und wie die blu26 im Jahr 2015 als offizielle Schweizer Segelklasse anerkannt wurde.

Team Hazel gewinnt den ersten Akt und das starke lokale Team Angelo Rosso eine freie Teilnahme in St. Moritz

Unter blauem Himmel, bei angenehmen Temperaturen und konstanten, mittleren Windstärken duellierten sich die Teams während neun Läufen in der schönen Boka Bucht. Trotz anspruchsvollen Situationen haben sich alle Teams sportlich verhalten. Gegen die Juryentscheide sind keine Einwände erhoben und alle Strafen wurden regelkonform ausgeführt. Am nächsten Tag haben weitere sieben Rennen, kämpferisch aber fair, bei leichten bis mittleren Windstärken die drei Teams für das Final selektioniert: ein lokales Team und zwei Schweizer Teams haben die Finalrunden erreicht. Drei intensive Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei Taktik, Erfahrung und gutes Bootshandling in Schlüsselmanövern eine wichtige Rolle spielten, haben das Team Hazel mit Michael Klötzli, Zürcher Yacht Club als Gewinner des blu26 Race Montenegro’s bestätigt. Das starke lokale Team Angelo Rosso um Milos Radonjic gewinnt eine freie Teilnahme am Internationale Swiss Championship in St. Moritz – dem Saison Höhepunkt Anfangs September. Für die Zuschauer stand während beider Regattatage eine Superyacht zur Verfügung, die beste Sicht auf den Kurs gewährte und so erlaubte hautnah am Geschehen dabei zu sein.

„Es war spannend zu sehen wie die Teams in Fairness gegeneinander angetreten sind, die Geschlossenheit innerhalb der Crews und den Fortschritt zu sehen, der über die Tage erlangt worden ist“ beobachtete Jenny. Für ‚Blumi‘ haben vor allem die zuvorkommende Gastfreundschaft und perfekte Organisation, das eindrückliche Landschaftsbild und das durchgängige Segelerlebnis in ein unvergessliches Regattawochenende gemündet. Für Tony waren die drei Regattatage eine Symbiose aus Freude, Wettbewerb und Wertschätzung.  Weil es auch beim Segeln darum geht als Freunde zusammen zu finden und gemeinsam unvergessliche Momente zu erleben.

Die feierliche Preisverleihung fand im PMYC statt. Die ersten drei Teams, im ersten Rang das Team Hazel, im zweiten Rang das lokale Team Angelo Rosso und im dritten Rang das Team Blu ZuZu, erhielten eine gewichtige Erinnerungstrophäe. Allen Teams wurden zudem gerahmte Crew-Schnappschüsse übergeben und ein entspannter Abend liessen alle rund um ein üppiges BBQ ausklingen.  

Eine besondere Segeldestination

Die gebirgige Landschaft rund um den Golf von Kotor bietet Seglern eine besonders eindrückliche Kulisse. Die Berge schaffen ablandige katabatische Winde. Dieser Fallwind, lokal Bura genannt, bläst stark – genau worauf die blu26 Klasse auf der Suche ist! Zurück an Land, entzückt die mediävale Kleinstadt Kotor, die im UNESCO Welt-Kulturerbe aufgenommen ist, mit einer einmaligen Aussicht vom Hafen über die Stadt und die Berge im Hintergrund.

Eine privilegierte Basis

Porto Montenegro ist eine einladende Marina in Tivat, eine Ortschaft in der Bucht von Boka unweit von Kotor. Die weltklasse Marina bietet eine moderne Infrastruktur mit attraktiven Boutiquen, tollen Restaurants, lebhaften Bars und Sporteinrichtungen. Tony Browne, Marina Direktor, hat die ganzheitliche Konzeption und Entwicklung der Marina geleitet. „Die blu26 Flotte ist Teil von Porto Montenegro’s Genesis“ sagt Tony, und führt an „und ich bin überzeugt, dass die geplante Flottenexpansion internationales Segeln stimulieren und helfen wird das Niveau zu heben.“ Als Managerin der PMYC Segelstaffel, und selbst passionierte Seglerin, beaufsichtigt Jenny Puttock die Aktivitäten des Segelclubs. „Unser junger Club brauchte Boote die ganz unterschiedlichen Bestrebungen gerecht werden“ sagt Jenny. „Nicht nur für Trainingsansprüche und Freizeitsegeln, aber auch um aktiv an Fleet und Match Races teilzunehmen. Die blu26 Boote eignen sich perfekt für diese verschiedenen Bedürfnisse. Ferner sind sie ideal für die örtlichen Windkonditionen gebaut“, bestätigt sie.

Es war ein hervorragendes Segelwochenende und die blu26 Klasse wird bestimmt nach Porto Montenegro zurückkommen!

Bilder (Photos by Dalibor Sevaljevic)

Rangliste

Zugriffe: 627